Blogparade: Liebesbrief an den großartigen Hund

Frau S. und der großartige Hund
Frau S. und der großartige Hund

Angeregt durch Mareike vom Hundeblog Lokis Life und anläßlich des Welthundetages am heutigen 10. Oktober 2019, habe ich diesen Liebesbrief an den großartigen Hund verfasst.

Mein lieber Ümmi,

was du uns bedeutest, lässt sich kaum in Worte fassen. Als wir dich als winzig kleinen Welpen mit 4 Wochen zum ersten Mal in unseren Händen hielten, hatten wir noch keine Vorstellung davon, wie sehr du mit unseren Herzen verwachsen würdest.

Du warst zuckersüß, keine Frage. Niemand konnte dir widerstehen. Du warst die niedlichste, watteweicheste und tollpatschigste Knutschkugel, die diese Welt je gesehen hatte. Und bereits als Welpe ließ sich dein abwägender und großzügiger Charakter beobachten. Du warst mit Abstand der Besonnenste im ganzen Wurf, hast viel beobachtet statt forsch vorneweg zu marschieren. Wir waren uns sicher, dass du ein geduldiger Therapiehund werden würdest.

Als junger Bursche warst du wunderbar. Ein echter Vorzeigehund. Der absolute Streber in der Welpen-, Junghunde- und später sogar BGVP-Gruppe. So war es möglich, dass Frau S. dich bereits mit 13 Wochen zum ersten Mal mit zur Arbeit nahm. Immer nur für ein paar Stunden, versteht sich, und nur 1-2 Mal die Woche. Seither seit ihr ein eingespieltes Team. Den Abschluss als TBH (= Therapie-Begleithund-Team) gab’s nach einjähriger Zusatzausbildung mit Kusshand dazu. Schon damals hast du uns unfassbar stolz gemacht.

Aber es gab auch schwierige Zeiten. Hätten wir damals bereits gewusst, was wir heute wissen, vielleicht hätten wir uns so manche unschöne Erfahrung erspart. Aber das Leben ist eine Reise und ab und an den falschen Weg einzuschlagen, gehört wohl dazu.

Deine Pubertät war keine schöne Zeit. Am allerwenigsten wohl für dich. Du warst so aufgeregt, so furchtbar unsicher, so ungehalten, im wahrsten Sinne des Wortes. Und wir haben bestimmt nicht immer alles richtig gemacht. Wir haben auf ganz schön viele dumme Menschen gehört, haben dir weh getan, bewusst und unbewusst und um ein Haar uns alle zerstört.

Aber deine Mama hat ein wunderbares Herz und eine Eigenschaft, die uns letztendlich gerettet hat: Sie lässt sich nicht beirren. Sie wusste, dass irgendwo in diesem tobenden, dünnhäutigen Elend der großartige Hund versteckt war, den wir immer haben wollten. Der du als Welpe und Junghund bereits gewesen bist. Also hat sie Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt, hat im Internet recherchiert, etliche Bücher gewälzt, Seminare besucht und dich den unterschiedlichsten Leuten vorgestellt. Und igendwann wurden wir fündig: in der Philosophie, den Trainingsansätzen und den Büchern von Mirjam Cordt.

Deine Mama wusste sofort: das und nur das ist der Weg, den wir gehen müssen, um dir helfen zu können. Wir haben viel an uns gearbeitet, haben Tagesabläufe generalstabsmäßig geplant, hatten tägliche Übergabegespräche am Telefon, alles nur, um dir die Sicherheit und Strukturen bieten zu können, nach denen du förmlich geschrien hast. Und du hast gelernt, uns immer mehr zu vertrauen.

Wir haben so viele kleine Erfolge gefeiert und so manchen Rückschlag ohne großen Aufhebens hingenommen. Das alles hat uns nur noch stärker zusammengeschweißt. Wir sind ein unschlagbares Team geworden. Eine echte Familie. Wir vertrauen uns blind. Wir können uns lesen, verstehen den anderen auch ohne Worte.

Heute wissen wir, was du kannst und was du nicht kannst. Was du magst und was du komisch findest. Wir kennen deine Stresssignale, wissen, wie wir uns verhalten müssen, wenn es dir zuviel wird.

Die Kinder auf der Arbeit lieben dich. Du bist eine kleine Berühmtheit im Therapiezentrum. Dort kann sich keiner vorstellen, dass du jemals die Fassung verloren haben könntest.

Wir haben durch dich so unfassbar viel gelernt. Über Hundeverhalten, Hundeerziehung und -kommunikation. Über Liebe, Vertrauen und Empathie. Auch wir sind an und mit dir gewachsen. Heute bist du schon fast 4 Jahre alt, beinahe erwachsen. Es ist so wunderschön, dich bei uns zu haben.

Während ich diese Zeilen schreibe, liegst du zu meinen Füßen und schmatzt, wie du es immer tust, kurz bevor du einschläfst. Du bist mein Schatz. Ich liebe dich!

Frau K. und der großartige Hund
Frau K. und der großartige Hund, noch ganz klein

Weitere Beiträge zu dieser Blogparade:

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.